Ein Setting, für das ein Engel hätte Pate stehen können: Eine leere Badewanne auf weißem Hintergrund, darin ein Jüngling mit blonden Locken, der genüsslich in einen Apfel beißt. Im Hintergrund ertönen leise die Saiten einer Harfe. Doch die engelsgleiche Fassade beginnt zu bröckeln, digitale Fragmente verzerren das Bild und krachende Töne durchbohren die sanften Klänge.
Von allen Seiten rücken Lebensmittel ins Bild: Brokkoli, Nudeln, ein Laib Brot, diverse Saucen und so weiter. Der junge Protagonist stopft das Essen in sich hinein, schmiert es sich ins Gesicht oder spuckt es wieder aus. Der anfängliche Genuss wird zur zügellosen Schlemmerei und schraubt sich hoch zur puren Verschwendung. 


Der Kurzfilm „We Are What We Eat“ ist im Rahmen der Ausbildung in der Ortweinschule Graz entstanden. Dieser Film wurde 2018 mit dem MLA (Media Literacy Award) ausgezeichnet und in Wien vor jungem Publikum präsentiert. Auch die Kleine Zeitung hat darüber berichtet.


 


  • REGIE Luka Radaelli
  • PRODUKTION Katharina Zotter, Lisa Rass
  • KAMERA Richard Edelsbacher

Mein Aufgabenbereich war der der Aufnahmeleitung.